Gute Aussichten für Generationen

"Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patiententestament"

Jeder von uns kann durch einen Unfall, eine plötzliche Erkrankung oder altersbedingt in die Lage kommen, nicht nur seinen Willen gegenüber Ärztinnen und Ärzten nicht mitteilen zu können, sondern auch seine rechtlichen Angelegenheiten insgesamt nicht mehr selbst regeln zu können.

Entgegen einer weitläufigen Annahme sind auch nahe Verwandte wie Ehegatten und Kinder nicht automatisch vertretungsberechtigt, sondern benötigen eine Vorsorgevollmacht. Obwohl sich zum Beispiel 81 Prozent der Deutschen bei einer Umfrage für eine Patientenverfügung aussprechen, haben nur acht Prozent tatsächlich festgelegt, wie sie ärztlich behandelt werden wollen.